Startseite
    (Kunst-) Reflektionen
    Texte
    Allgemein
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   7.09.13 14:35
    Sponsorship works prefer
   8.09.13 23:06
    That custom duplicate pu
   13.09.13 01:38
    It is very light looking
   13.09.13 17:38
    Folks possess a good dea
   13.09.13 23:29
    We clearly believe that
   16.09.13 12:48
    There are actually discu


http://myblog.de/echsenwut

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Deutschland - Deine Datensicherheit, Deine Gleichgültigkeit

Sascha Lobo hat nicht nur einen einprägsamen Namen, sondern neben einem Job beim SPIEGEL auch einen veritablen Anfall heftigeren Brechreizes in Bezug auf die Ausspähaffäre.

Es ekele ihn geradezu, so schreibt er in seiner Kolumne, beim Gedanken an unsere Bundeskanzlerin und unseren Innenminister und es habe einen Weg quer durch die Welt unangenehmer Gefühle gebraucht, dorthin zu kommen. Die verlogene und zumindest vorgebliche kenntnislose Tatenlosigkeit, die regelrecht dummen Auslassungen der beiden Genannten wären es, die ihn zum Brechen reizen.

Aber er spricht auch von seiner Irritation, die er ob der seltsamen Gleichgültigkeit verspürt, eine Irritation, für die Eric T. Hansen in seinem Gastbeitrag in DIE ZEIT (online lesbar) eine regelrecht niederschmetternde, wenn auch leicht nachvollziehbare und zynische Erklärung findet: die ganze Aufregung um die Spähaffäre ist nichts als "Sommerlochpolitik" und dient letztlich ausschließlich nur unserer Unterhaltung.

Und Hansen hat ja Recht ..... denn tatsächlich wird NICHTS passieren. Die Einschläferungsversuche, die Verzögerungstaktik und die Verneblungen seitens unserer Regierung werden natürlich Erfolg haben - wir wissen es alle.

Denn genau DAS ist es ja auch, was uns mit den Bürgern Ägyptens verbindet: eine ganz enorme, politische Ahnungslosigkeit, die uns zu blökenden Schafen macht. Nur wiegt sie in unserem Falle doppelt schwer und sollte uns peinlich sein - sie wäre es ja auch, wenn wir noch etwas merken würden. Die Ägypter sind bösartig von diversen Interessen verführt, aufgehetzt und ins Feuer geschickt worden - nur hatten sie von vornherein gar keine echte Chance. Ich habe ihre politischen Diskussionen anlässlich der Präsidentschaftswahl auf den Straßen persönlich erlebt. Ich war beeindruckt von ihrem Engagement, von ihrem Interesse, von den aufgekrempelten Hemdsärmeln im Kopf, von ihrem Enthusiasmus und geknickt, weil ich ihre unterschwellige Verzweiflung sah: sie wollten zwar, aber wussten und konnten nicht. Sie hatten keine Ahnung von "Demokratie" - für sie war sie nur die einzige Alternative zu schier endlosem Leid durch Entmündigung und Unterdrückung. Wir dagegen verschlampen unsere Demokratie durch Faulheit, Dummheit, Ignoranz und Desinteresse.

Tatsache ist doch, dass es uns tatsächlich überhaupt nicht interessiert, ob und welche Grundrechte im Hintergrund geradezu bergmännisch abgebaut und auf dem Müllhaufen der Geschichte klammheimlich entsorgt werden. Es juckt uns nicht im Geringsten.

 

Merkel und Friedrich ist nichts peinlich, sie wittern weder eine persönliche, noch eine politische Gefahr. Sie wissen ganz genau, dass sie sich auf die Bräsigkeit und Selbstverliebtheit der Deutschen, deren Interesse sich keinen Zentimeter jenseits von Schalke, Mallorca, Nike, Dolce & Gabbana und Vuitton hinausbewegt, absolut verlassen können.

Hansen hat Recht: das Sommertheater wird weiter- und eines nicht allzufernen Tages auch sang- wie klanglos zuende gehen. Merkel wird, ohne irgendetwas getan oder gesagt zu haben, die nächste Wahl natürlich auch wieder gewinnen und milde lächeln.

Wie immer.

24.7.13 11:32
 
Letzte Einträge: Auftakt, Deutschland - Adieu, Demokratie, bonjour Tristesse!, Ägypten - Ein Land ertrinkt in Hass und Blut, Islam - und meine Konversion, Deutschland - Deine Reize


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung